Kreditrisiko – BaFin passt Verwaltungspraxis an

 Dr Michael Jünemann, Johannes Wirtz

04-2019

Die BaFin kündigt in Rundschreiben 3/2019 Umsetzung von EBA Leitlinien an.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat im Rundschreiben 3/2019 zur Bankenaufsicht angekündigt, mit Wirkung zum Jahresbeginn 2021 ihre Verwaltungspraxis durch die Übernahme von zwei Leitlinien der European Banking Authority (EBA) anzupassen und in Zukunft einige Definitionen der EBA anzuwenden. Die EBA-Leitlinien richten sich insbesondere an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen.

Die BaFin wird damit künftig die „Leitlinien zur Anwendung der Ausfalldefinition gemäß Artikel 178 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013“ (Capital Requirements Regulation (CRR)) (EBA/GL/2016/07) mit Ausnahme der Absätze 25 und 26 übernehmen. Die ausgenommen Absätze beziehen sich auf Zentralstaaten, lokale Gebietskörperschaften und öffentliche Stellen. Hier besteht die gängige Verwaltungspraxis bis auf weiteres fort.

Die „Leitlinien für die PD-Schätzung, die LGD-Schätzung und die Behandlung von ausgefallenen Risikopositionen(EBA/GL/2017/16) werden ohne Beschränkung in die Verwaltungspraxis integriert. PD (Probability of Default/Ausfallswahrscheinlichkeiten) und LGD (Loss Given Default/Verlustquote bei Ausfall) sind Parameter zur Bemessung von Eigenmittelanforderungen für das Kreditrisiko.

 

Autor

Jünemann-Dr Michael

Dr. Michael Jünemann

Partner
Deutschland

Rufen Sie mich an: +49 (0)69 74222 6000
Johannes Wirtz

Johannes Wirtz LL.M.

Associate
Deutschland

Rufen Sie mich an: +49 (0)69 74222 6000