Seit dem Beginn meiner Anwaltstätigkeit in unserer IP-Praxisgruppe im Jahre 2004 habe ich mich vorwiegend auf die Beratung von Mandanten aus dem Bereich Pharma und Life Sciences in internationalen und grenzüberschreitenden Patentstreitigkeiten spezialisiert und meine Mandanten u.a. auch in zahlreichen einstweiligenVerfügungsverfahren vertreten.

Ich berate nationale und internationale Mandanten aus verschiedensten Branchen vor allem in internationalen Patentstreitigkeiten. Dabei ist Schwerpunkt meiner Praxis die streitige Auseinandersetzung vor den Zivilgerichten, aber auch die Mitwirkung in Verfahren vor dem Europäischen Patentamt sowie dem Bundespatentgericht.

Im Laufe der Jahre habe ich unsere Mandanten in zahlreichen richtungsweisenden einstweiligen Verfügungsverfahren vertreten und insgesamt langjährige Prozesserfahrung gesammelt. Zudem berate ich Mandanten in Fragen des Arzneimittel- und Vertragsrechts. Durch die grenz- sowie praxisüberschreitende Koordinierung zahlreicher umfangreicher Fälle habe ich zudem ein breites internationales Netzwerk an Rechts- sowie Patentanwälten aber auch anderer Experten aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Recht aufgebaut und eine entsprechende Projektmanagement Expertise innerhalb meines Teams entwickelt.

Als Fakultäts- und Kuratoriumsmitglied des Munich Intellectual Property Law Centre (MIPLC) halte ich regelmäßig Vorlesungen über die Durchsetzung von Patenten in Europa und die Koordinierung internationaler Patentverletzungsverfahren. Zudem bin ich Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) und der US Federal Circuit Bar Association.

  • Beratung verschiedener großer international tätiger Pharmaunternehmen in zahlreichen Patentstreitigkeiten, Vertretung in diversen Patentverletzungsverfahren, in Vindikations-, Schadensersatz- und einstweiligen Verfügungs- sowie Validitätsverfahren. Hierzu zählen Streitigkeiten über Blockbuster-Medikamente, „small molecules", Biopharmazeutika und Biosimilars. Hierbei koordiniere ich häufig grenzüberschreitende Streitigkeiten in zahlreichen Ländern. Meine Beratung umfasst sowohl offensive als auch defensive Patentstrategien sowohl in typischen Originalhersteller/Generikahersteller-Streitigkeiten aber auch in Auseinandersetzungen zwischen Originatoren.
  • In der Hinsicht vertrete ich unsere Mandanten u.a. auch in Verfahren auf ergänzenden Schutzzertifikaten, in richtungsweisenden Streitigkeiten zu Verwendungspatenten und habe auch in Fällen zu Arzneimitteln mit „orphan drug Status" (seltene Leiden) beraten, sowie zu arzneimittelrechtlichen Sachverhalten einschließlich Unterlagenschutz sowie patentrechtliche Schnittstellen zum Vergaberecht im Arzneimittelmarkt.
  • Vertretung von japanischen und US-amerikanischen Medizinproduktunternehmen in verschiedenen Patentverletzungsverfahren und einer Reihe von einstweiligen Verfügungsverfahren in Bezug auf Stentprodukte einschießlich der Mitwirkung in den entsprechenden Rechtsbestandsverfahren.
  • Vertretung eines globalen Chemieunternehmens bei einer Vielzahl von Patentverletzungs- und Rechtsbestandsangriffen im Zusammenhang mit verschiedenen chemischen Produkten für katalytische Anwendungen im Automobilsektor.
  • Richtungsweisende einstweilige Verfügungsverfahren, in denen ich im Life Sciences Sektor involviert war:
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 47/07, 29. Mai 2008 – Olanzapine hinsichtlich der Durchsetzung eines in erster Instanz für nichtig erklärten Patentes, wobei die Nichtigerklärung als offensichtlich falsch befunden wurde
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 44/12, 20. September 2012 – Efavirenz bzgl. Erstbegehungsgefahr bei Erhalt einer Marktzulassung und einer Abmahnung
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 23/13 & I-2U 25/13, 13. September 2013 – Drospirenone I & II hinsichtlich äquivalenter Verletzung von Verfahrenspatenten
  • Landgericht Düsseldorf, 4c O 84/13, 24. Oktober 2013 – G-CSF-Polypeptid bzgl. des Prüfungsmaßstabes der Rechtsbeständigkeit eines Gebrauchsmusters in einstweiligen Verfügungsverfahren in einer Auseinandersetzung um ein Biopharmazeutikums
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 94/12 & I-2 U 95/12, 7. November 2013 – Desogestrel bzgl. des Maßstabes der Prüfung des Rechtsbestands in einstweiligen Verfügungsverfahren
  • Landgericht Hamburg, 315 O 24/15, 2. April 2015 – Pregabalin bzgl. der Verletzung von Verwendungspatenten durch die unbeschränkte Teilnahme in Ausschreibungen
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 48/15, I-2 U 49/15 & I-2 U 50/15, 21. Januar 2016 – Ballonexpandierbare Stents bzgl. der Dringlichkeit wenn die zweitinstanzliche Aufrechterhaltung des Patents vor Einreichung eines Antrages auf Erlass einer einstweiligen Verfügung abgewartet wird
  • Landgericht Düsseldorf, 4c O 46/16, 12. Dezember 2016 – Fulvestrant bzgl. des Maßstabes der Prüfung der Rechtsbeständigkeit bei Vorliegen des gerichtlichen Hinweises des Bundespatentgerichts
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-W 6/17, 5. Mai 2017 – Fulvestrant hinsichtlich der fehlenden Dringlichkeit bei der Durchsetzung eines Verwendungspatents nachdem zuvor einstweilige Verfügungsverfahren aus einem anderen Patent bezüglich desselben Produktes gescheitert waren und der Kriterien für die Verletzung von Verwendungsansprüchen ohne sinnfällige Herrichtung
  • Oberlandesgericht München, 6 U 3039/16, 18. Mai 2017 – Pemetrexed bzgl. äquivalenter Verletzung; Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 30/17, 1. März 2018 – Dexmeditomidin bzgl. der Kriterien der Verletzung von Verwendungspatenten;
  • Oberlandesgericht Düsseldorf, I-2 U 59/18 & I-2 U 62/18, 15. März 2019 – Ezetimibe/Simvastatin bzgl. des mangelnden Rechtsbestandes eines Kombinations-SPCs nach Erhalt eines SPCs für die Monotherapie gemäß Art. 3c) der EU SPC-Verordnung und Prüfungsmaßstab bei Fall für potentielle Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union.
Studium
  • Jura-Studium an der Universität Hamburg und an Université Bordeaux Montesquieu IV (Frankreich 1995/1996)
  • Doktorarbeit über Fragen der Patentierbarkeit humanbiotechnologischer Erfindungen in Deutschland und Europa an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, 2005
  • Rechtsreferendariat am Landgericht Kleve und u.a. in der IP Gruppe einer internationalen Anwaltskanzlei
Zulassungen
  • Zugelassene Rechtsanwältin seit 2005