Anwaltstätigkeit

„Bird & Bird bietet spannende Mandate, ein dynamisches, internationales Umfeld und eine teamorientierte, hochspezialisierte Arbeitsumgebung. Von Beginn an wird Associates Verantwortung übertragen und Vertrauen entgegengebracht, damit die bestmögliche persönliche Entwicklung und Entfaltung Wirklichkeit wird.  
Neben der dem Arbeitsrecht innewohnenden gerichtlichen (Verhandlungs-) Praxis, begeistert mich insbesondere der Austausch mit den Kollegen - auch über Fach- und Ländergrenzen hinweg."
Benjamin Karcher, Associate


„Abwechslungsreiche und interessante Mandate prägten meine Tätigkeit bei Bird & Bird im Fachbereich Kartellrecht bereits als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Referendar. Die Entscheidung als Associate bei Bird & Bird anzufangen war für mich die logische Folge einer positiven und lehrreichen Zusammenarbeit. Schnell erkannte ich auch, dass sich bei Bird & Bird Beruf und Privatleben nicht ausschließen und die Kanzlei auch über das Berufliche hinaus viel zu bieten hat."
Marcio da Silva Lima, Associate


„Bird & Bird erfüllt aus meiner Sicht alle Voraussetzungen für ein attraktives Berufsleben: Das Miteinander zwischen den Kollegen (aller Hierarchie-Ebenen) ist sehr herzlich und ich schätze die open-door-policy. Die Mandatsarbeit ist abwechslungsreich und reicht im Commercial-Team von der Betreuung großvolumiger Gerichtsverfahren bis zur Gestaltung und Prüfung von Verträgen. Außergewöhnlich finde ich, dass auch die Berufseinsteiger von Beginn an direkten Mandatenkontakt haben und unmittelbar in die Mandatsarbeit einbezogen werden. Zudem schätze ich, dass viel Wert auf die Ausbildung junger Anwälte gelegt wird. Zu dieser Ausbildung zählen nicht nur die Rücksprache mit erfahrenen Kollegen, sondern auch die Zusatzangebote, wie die Bird & Bird Academy oder die Vortragsreihe „Über den Tellerrand"."
Marina Moorkamp, Associate


„Bird & Bird ist die ideale Kanzlei für ambitionierte Juristen mit Interesse an streitigen gerichtlichen Verfahren. Gerade der Gewerbliche Rechtsschutz, einer der großen Stärken der Kanzlei, ist geprägt von gerichtlichen Auseinandersetzungen (z. B. Patentverletzungsverfahren). Diese erfordern sowohl taktische Erwägungen, Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung, Kreativität und eine schnelle Erfassung der aktuellen prozessualen Situation. Dabei berät Bird & Bird internationale Mandanten auf höchstem Niveau."
Marc Grunwald, Counsel 


 

wissenschaftliche Mitarbeit

"Als erste Teilnehmerin des dualen Ausbildungsprogramms “Recht und Kommunikation” wurde ich sowohl von meinem Team als auch von allen anderen Kolleginnen und Kollegen sehr herzlich empfangen und aufgenommen. Ich wurde von Beginn an in das Team integriert und konnte an aktuellen Fällen mitarbeiten. Neben Recherchearbeiten, Korrekturlesen, Vorbereiten von Schriftsätzen und anderen Textentwürfen habe ich mich ausgiebig damit beschäftigt, juristische Blogartikel für Telemedicus zu schreiben. Mein Mentor Dr. Simon Assion hat sich dabei stets Zeit für mich genommen, um mir die Welt des Bloggens näher zu bringen und war sehr an einer lehrreichen Ausbildung interessiert. Wir waren immer im regen Austausch über Themen, Verbesserungen und sprachliche Feinheiten. Für meine Arbeit habe ich in allen Bereichen stets Feedback erhalten, wodurch sich der Lerneffekt enorm gesteigert hat. Neben all den wertvollen Erfahrungen im Bloggen hatte ich auch die Möglichkeit, in die Tätigkeit des Office Managements und des Marketings zu „schnuppern“. Insgesamt hat mir der kollegiale, freundliche und offene Umgang derart gut gefallen, dass ich nach Beendigung des Ausbildungsprogramms nun weiter bei den Birds bleiben werde!"
Lea Lorbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin


"Nach Abschluss meines Studiums in Berlin wollte ich das Berufsleben in einer Großkanzlei hautnah erleben. Hierzu hat es mich als wissenschaftlicher Mitarbeiter in meine Heimatregion Düsseldorf zurückgezogen, wo ich bei dem Speed-Dating Event „Auf den Punkt“ erstmals in Kontakt mit den Birds getreten bin. Nunmehr arbeite ich seit gut einem Jahr promotionsbegleitend bei den Birds und habe diese Entscheidung an keinem Tag bereut. Aufgenommen wurde ich im Sommer 2017 im Bereich Corporate und M&A, wo ich viele wertvolle Erfahrungen sammeln durfte, mir stets mandatsbezogene Aufgaben anvertraut wurden und ich vom ersten Moment an in das Team eingebunden und integriert wurde. Dies hat sich unter anderem dadurch ausgezeichnet, dass ich partnernah gearbeitet habe, es wöchentlich ein Teammeeting gab und bei Fragen stets Ansprechpartner zur Verfügung standen und diese sich wirklich Zeit genommen haben, sich mit mir und meinen Anliegen ausführlich zu beschäftigen. Das Arbeitsumfeld bei Bird & Bird kann ich als hoch professionell aber gleichwohl offen und freundschaftlich bezeichnen. Seit Beginn 2018 arbeite ich im Ressort EU- und Kartellrecht, da sich dieses Themengebiet mit meiner Promotion überschneidet. Die positiven Erfahrungen, was den stetigen Lern- und Fortbildungsprozess angeht, spiegeln sich auch hier wieder. Associates und Counsel binden mich stets in das tägliche Tagesgeschäft ein und mir wird das Gefühl übermitteltet, als vollwertiges Teammitglied wahrgenommen zu werden. Meines Erachtens ist Bird & Bird das optimale Hybrid aus einem angenehmen und professionellen Arbeitsumfeld, hochkarätiger, prominenter und internationaler Mandantschaft und hilfsbereiten, freundlichen Vorgesetzten und kompetenten Kollegen, die in meinem Fall mit der Zeit teilweise zu Freunden geworden sind.

Letztlich lässt sich noch sagen, dass die diversen kanzleiinternen Events wie beispielsweise das „Younstertreffen“ , „Über den Tellerrand“ oder „TwoBirdsTwoBeers“ immer einen Besuch wert sind und man hierdurch gut in Kontakt mit Leuten aus anderen Rechtsgebieten kommt, was aus meiner Sicht förderlich für die eigene kanzleiinterne Vernetzung und mit charakterisierend für die offene Kanzleikultur ist."
Edmund Melzer, wissenschaftlicher Mitarbeiter


"Ob bei der Arbeit am Mandat, dem täglichen Lunch mit den Kollegen oder aber auf  einer der diversen Veranstaltungen; bei Bird&Bird fühlt man sich in sämtlichen Belangen wohl. Dies liegt zum einen daran, dass sich die Associates viel Zeit für einen nehmen und Fragen gerne und umfassend beantworten, so dass auch der Einstieg in ein vorher eher unbekanntes Rechtsgebiet sehr einfach fällt. Zum anderen liegt es an der Wertschätzung, die einem von Anfang an in der Bearbeitung der Aufgaben entgegengebracht wird. Das gemeinsame Lunch und Veranstaltungen wie die monatliche “Schiffstaufe” oder die Youngsterdrinks führen dazu, dass man schnell ein Teil der Gemeinschaft wird. Die durchweg positive Stimmung der Kollegen im Hamburger Büro veranlasste mich auch dazu, für die Anwaltsstation zu den Birds zurück zu kehren. Die Gewissheit, Teil eines so herzlichen und dynamischen Teams zu werden, machte die Entscheidung nicht sonderlich schwer."
Frederic Kor, wissenschaftlicher Mitarbeiter


 

studentische Mitarbeit

„Seit zwei Jahren bin ich im IP-Team in München tätig. Nach meinem Praktikum habe ich die studentische Mitarbeit direkt angeschlossen, weil ich von den Arbeitsaufgaben und der Atmosphäre im Team sehr begeistert war. Daher unterstütze ich nun zweimal pro Woche bei Schriftsätzen, Recherchen und Verfahren rund um Marken- und Gebrauchsmusterrecht sowie unlauteren Wettbewerb.  Mit der Zeit wurde mir immer mehr Verantwortung übertragen, was eine tolle Rückmeldung ist. Besonders gefällt mir auch, dass die Kanzlei so offen für Studenten der Wirtschaftsjura ist. Am intensivsten und lehrreichsten waren die Messeeinsätze, wie bei der Spielwarenmesse 2018 und 2019, bei denen man mehrere Tage voll gefordert ist, dabei eine unglaubliche Teamarbeit erlebt und einzigartige Erfahrungen macht.“
Helen Lange, studentische Mitarbeiterin


 

„Ich bin seit gut zwei Jahren als studentische Mitarbeiterin im Arbeitsrecht bei Bird&Bird in Düsseldorf tätig. In einem Team von vier Anwälten wird die Zusammenarbeit groß geschrieben und es warten immer neue Herausforderungen. Ein Highlight gerade nach längeren Vorbereitungsphasen sind nach wie vor die Treffen mit Mandanten, manchmal in Verbindung mit Einigungsstellen oder sogar Werksführungen und natürlich die Gerichtstermine. Ein großes Plus sind außerdem die vielen Veranstaltungen wie der „Younster Treff“ oder „TwoBeers“ bei denen man die Möglichkeit hat sich in entspannter Atmosphäre mit anderen Fachbereichen auszutauschen und natürlich das alljährliche internationale Fußballturnier!“
Jennifer Decker, studentische Mitarbeiterin


„Durch das tolle Programm des Bewerbertags „Auf den Punkt“ konnte ich Bird & Bird zum ersten Mal richtig kennenlernen und war von Anfang an von der angenehmen Atmosphäre im Haus begeistert. So bin ich dann an der Kanzlei hängen geblieben und arbeite nun in Düsseldorf als studentischer Mitarbeiter im Bereich Competition & Anti-Trust, also im Kartellrecht. Die Arbeit macht mir großen Spaß, das Team ist klasse und der Umgang miteinander lässt nichts zu wünschen übrig. Besonders schätze ich außerdem die Tatsache, dass ich neben der Arbeit noch genug Zeit für mein Studium habe und ich, obwohl ich nicht jeden Tag im Haus sein kann, bestens in die Arbeit des Teams eingebunden werde.“
Alexander Palaszewski, studentischer Mitarbeiter


Referendariat

„Im Rahmen meiner Anwaltsstation habe ich meine Zeit im Sportrechtsteam von Herrn Prof. Dr. Schimke verbracht. Im Herzen der Sportfamilie erwarteten mich vielfältige, herausfordernde und spannende Aufgaben in einem kollegialen und entspannten Umfeld. Verschieden Aktivitäten neben der Arbeit („Kick-Runde“, „Youngster-Drinks“ & die Weihnachtsfeier etc.) haben dafür gesorgt, dass man sich schnell als Teil einer Gemeinschaft gefühlt hat. Insgesamt kann die Zeit bei Bird & Bird mit den Worten von Coach K zusammengefasst werden:“There are 5 fundamental qualities that make every team great: communication, trust, collective responsibility, caring, and pride”."
Abhilash Madathiparambil, Referendar
 


„Im Rahmen der Wahlstation meines Referendariats arbeitete ich im Sydney-Office von Bird & Bird, nur einen kurzen Fußweg vom berühmten Opernhaus entfernt. Hier wurde ich äußerst freundlich von den australischen Kollegen aufgenommen, hatte die Gelegenheit im Commercial-Team mitzuarbeiten und konnte so einen Einblick in das australische Datenschutzrecht erhalten. Zudem wurden zahlreiche interessante Schulungen angeboten, etwa zur erfolgreichen Verhandlungsführung oder zu Lizenzverträgen im Sportrecht. Aber auch abseits des fachlichen gab es zahlreiche Highlights wie das wöchentliche Touch Football Spiel, das gemeinsame Public Viewing des Melbourne Cups - „the race that stops the nation“ - oder der feierlichen Eröffnung des „Movembers“ . Vielen Dank für dieses einzigartige Erlebnis!"
Torben Kriegesmann, Referendar


„Die dreimonatige Wahlstation zum Abschluss des Referendariats verbrachte ich in der Praxisgruppe Dispute Resolution am Düsseldorfer Standort. Hier wurde ich direkt zu Beginn als vollwertiges Mitglied des Teams in die Mandatsarbeit eingebunden. Insbesondere die Möglichkeit Schriftsätze in gerichtlichen Rechtsstreitigkeiten selbstständig vorbereiten zu dürfen, ist vor dem Hintergrund der hohen Ausbildungsrelevanz besonders positiv hervorzuheben. Bird & Bird bereitet Referendare damit optimal auf die anwaltliche Tätigkeit vor. Abgerundet wird dies durch die freundliche und hilfsbereite Art sowohl von Kollegen als auch von Vorgesetzten, welche auch nach Feierabend für lustige Abende sorgten. Dieses freundschaftliche Verhältnis wurde gerade durch die internen Veranstaltungen wie dem Youngster Drinks oder dem Betriebsausflug intensiviert. Bird & Bird bleibt damit nicht nur eine gute Erfahrung, sondern knüpft Kontakte auch über die Zeit bei Bird & Bird hinaus."
Filipp Dolzanskij, Referendar


„Im Rahmen meines Referendariats absolvierte ich die Anwaltsstation in der Praxisgruppe Gewerblicher Rechtsschutz. Bereits wenige Tage nach der Landung im Nest, fühlte ich mich als vollwertiges “Bird”. Die Begleitung durch den Mentor startete bereits lange vor meinem ersten Arbeitstag und war über den gesamten Zeitraum eine wertvolle Unterstützung. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit lag im Markenrecht – hier bekam ich die Gelegenheit in alle Bereiche der Mandatsarbeit einzutauchen. Mit der Begleitung der Anwälte zu Gerichtsterminen konnte ich die Umsetzung von Theorie in die Praxis “hautnah” miterleben.
Abseits des Arbeitsalltags bot Bird & Bird viele Möglichkeiten in entspannter Atmosphäre Zeit mit den Kollegen zu verbringen: besondere Highlights waren hier insbesondere die Weihnachtsfeier im Winterwunderland und die regelmäßig statfindenen “Über den Tellerrand” Veranstaltungen! Neben einem professionellen Arbeitsumfeld habe ich bei Bird & Bird auch wunderbare Menschen kennengelernt, die mich sicherlich noch lange begleiten werden! Vielen Dank für diese Bereicherungen beruflicher sowie persönlicher Art!"
Sabina Zickel, Referendarin


 

Praktikum

„Um bestmöglich in komplexe Mandatsaufgaben integriert zu werden, sollte man auf jeden Fall ausgeprägte juristische Kenntnisse mitbringen. Zudem sollte man kommunikationsfähig sein und erweiterte Englischkentnisse sind von Vorteil, wenn man in internationale Mandate integriert werden möchte."

Sarah Ochmann, Praktikantin


„Die Zeit bei Bird & Bird war wirklich hervorragend und ich habe viel über die tägliche juristische Arbeit gelernt. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass ich gelernt habe mich schnell in neue Rechtsgebiete einzuarbeiten. Die Erkenntnisse aus diesen Gebieten, wie beispielsweise dem Patent- oder Gebrauchsmusterrecht, werden durch die praktische Erfahrung wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Außerdem bekam ich die Möglichkeit mit Anwälten über Argumente zu diskutieren und vor ihnen meinen Standpunkt zu vertreten. Auch das sind Erfahrungen, die ich nicht missen möchte."

Cederic Meier, Praktikant


„Menschlich sollte man in einer Kanzlei wie Bird&Bird unbedingt freundlich, aufgeschlossen und bereit sein im Team zu arbeiten. Alle sind im andauernden Austausch miteinander und es wird, bspw. auch durch das “Get together”, sehr viel Wert auf interne Kommunikation und den, man könnte fast schon meinen, freundschaftlichen Umgang miteinander, gelegt. Man sollte außerdem keine Angst haben, sich schwierigen Aufgaben zu stellen und selbstständig arbeiten können. Fachlich gesehen sollte man natürlich ausreichend gute Noten haben und gute Englischkenntnisse. Aber im vierten Semester kann man sowieso noch nicht die nötigen Fachkenntnisse aufweisen, die man bei der Arbeit in einer Kanzlei braucht, weshalb die oben genannten Qualifikationen meiner Meinung nach wichtiger sind."

Julia Urmann, Praktikantin


„Ein Highlight meines Praktikums war neue Geschäftsmodelle im Bereich IT auf ihre rechtliche Vereinbarkeit zu überprüfen. Dies war sehr fordernd und spannend, da oftmals keine Präzedenzfälle oder umfangreiche Literatur zu den Themen existierten, so dass auf die allgemeine Auslegungslehre zurückgegriffen werden musste. Es ist hervorzuheben, dass ich von Anfang an vollständig in das Team integriert war, eine offene Arbeitsatmosphäre herrschte und mir der finale Output, der an die Mandanten übersandt wurde, mitgeteilt wurde.

Das Praktikum hat mir einen interessanten Einblick in eine neue Rechtsmaterie gewährt und mir die Anwendung der Auslegungsmethoden in der Praxis nähergebracht. Ferner hat mir das Praktikum gezeigt, wie wichtig es ist genau und präzise zu arbeiten und ich konnte meine Legal-Englischkenntnisse weiter festigen."

Daniel Bayer, Praktikant