Erfahrungsberichte

Anwaltstätigkeit

„Bird & Bird erfüllt aus meiner Sicht alle Voraussetzungen für ein attraktives Berufsleben: Das Miteinander zwischen den Kollegen (aller Hierarchie-Ebenen) ist sehr herzlich und ich schätze die open-door-policy. Die Mandatsarbeit ist abwechslungsreich und reicht im Commercial-Team von der Betreuung großvolumiger Gerichtsverfahren bis zur Gestaltung und Prüfung von Verträgen. Außergewöhnlich finde ich, dass auch die Berufseinsteiger von Beginn an direkten Mandatenkontakt haben und unmittelbar in die Mandatsarbeit einbezogen werden. Zudem schätze ich, dass viel Wert auf die Ausbildung junger Anwälte gelegt wird. Zu dieser Ausbildung zählen nicht nur die Rücksprache mit erfahrenen Kollegen, sondern auch die Zusatzangebote, wie die Bird & Bird Academy oder die Vortragsreihe „Über den Tellerrand"."
Marina Moorkamp, Associate


„Bird & Bird ist die ideale Kanzlei für ambitionierte Juristen mit Interesse an streitigen gerichtlichen Verfahren. Gerade der Gewerbliche Rechtsschutz, einer der großen Stärken der Kanzlei, ist geprägt von gerichtlichen Auseinandersetzungen (z. B. Patentverletzungsverfahren). Diese erfordern sowohl taktische Erwägungen, Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung, Kreativität und eine schnelle Erfassung der aktuellen prozessualen Situation. Dabei berät Bird & Bird internationale Mandanten auf höchstem Niveau."
Marc Grunwald, Counsel 


 

„Ich habe den Einstieg bei Bird & Bird direkt nach dem zweiten Staatsexamen gefunden. Bereits beim Vorstellungsgespräch hat mich die Atmosphäre überzeugt: Hier gab es nicht die typischen Bedenkenträger, sondern eine motivierte Aufbruchsstimmung. Diese hat mich auch meine ersten Berufsjahre begleitet und motiviert. In einem jungen, dynamischen und wachsenden Team wurde ich sofort in die direkte Mandatsarbeit mit eingebunden. Dabei wurde mir stets Vertrauen entgegengebracht und die eigene, professionelle Einschätzung wird wertgeschätzt. Die Bandbreite der von mir bearbeiteten Mandate reicht von bankregulatorischen Fragestellungen bis hin zu Projektfinanzierungen. Jedes Projekt hat seinen eigenen Charakter und birgt eine neue spannende Herausforderung."
Johannes Wirtz, Associate


 Jutta Rath 

„In Politik und Wirtschaft wird immer viel geredet über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bei Bird & Bird wird sie praktiziert. Auch als Anwältin in Teilzeit ist man im Team und in der Kanzlei hervorragend integriert und nach wie vor an spannenden Projekten beteiligt.“ 
Jutta Rath, Associate

 

wissenschaftliche Mitarbeit

"Ob bei der Arbeit am Mandat, dem täglichen Lunch mit den Kollegen oder aber auf  einer der diversen Veranstaltungen; bei Bird&Bird fühlt man sich in sämtlichen Belangen wohl. Dies liegt zum einen daran, dass sich die Associates viel Zeit für einen nehmen und Fragen gerne und umfassend beantworten, so dass auch der Einstieg in ein vorher eher unbekanntes Rechtsgebiet sehr einfach fällt. Zum anderen liegt es an der Wertschätzung, die einem von Anfang an in der Bearbeitung der Aufgaben entgegengebracht wird. Das gemeinsame Lunch und Veranstaltungen wie die monatliche “Schiffstaufe” oder die Youngsterdrinks führen dazu, dass man schnell ein Teil der Gemeinschaft wird. Die durchweg positive Stimmung der Kollegen im Hamburger Büro veranlasste mich auch dazu, für die Anwaltsstation zu den Birds zurück zu kehren. Die Gewissheit, Teil eines so herzlichen und dynamischen Teams zu werden, machte die Entscheidung nicht sonderlich schwer."
Frederic Kor, wissenschaftlicher Mitarbeiter
   


"Ich konnte Bird & Bird bereits im Rahmen eines Praktikums in der Praxisgruppe für Gewerblichen Rechtsschutz kennenlernen. Dank der kollegialen Arbeitsatmosphäre musste ich nicht lange überlegen, meine Tätigkeit zunächst als studentische Mitarbeiterin und nach Abschluss des Studiums als wissenschaftliche Mitarbeiterin fortzusetzen. Durch das Mentorenprogramm fühle ich mich stets gut betreut und in meinem Team integriert. Die Mitarbeit an komplexen Fällen mit internationalem Bezug und die Teilnahme an Gerichtsverhandlungen machen die Arbeit im Bereich Patentrecht interessant und abwechslungsreich. Besonders gut gefällt mir an Bird & Bird, dass durch Veranstaltungen wie dem „Youngster Treff“, „TwoBeers“ oder den „Vorträgen über den Tellerrand“ die Möglichkeit besteht, auch Mitarbeiter anderer Teams und deren Fachbereiche kennenzulernen."
Kristina Arenz, wissenschaftliche Mitarbeiterin


Thilo_Klawonn

"Nach meinem Einstieg als wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Überbrückung zwischen Studium und Referendariat merkte ich schnell, dass meine Entscheidung vollkommen richtig war, mich bei der Fachgruppe Patent Litigation von Bird & Bird in Düsseldorf zu bewerben. Selten erlebt man eine so freundliche und gleichzeitig so intensive Arbeitsatmosphäre wie hier, was sich natürlich positiv auf die Stimmung aller Mitarbeiter auswirkt. So wurde ich teamübergreifend herzlich willkommen geheißen und erhielt in der Folgezeit zahlreiche spannende, herausfordernde und vielseitige Aufgaben, die weit über bloße Zuarbeit hinaus gingen. Daher bin ich auch sehr froh, dass ich meine Tätigkeit bei den Birds im Rahmen meines Referendariats fortführen durfte und so weitere Monate des intensiven Einblicks in die patentrechtliche Anwaltstätigkeit erhalten konnte."
Thilo Klawonn, wissenschaftlicher Mitarbeiter


studentische Mitarbeit

 

Ich bin seit gut zwei Jahren als studentische Mitarbeiterin im Arbeitsrecht bei Bird&Bird in Düsseldorf tätig. In einem Team von vier Anwälten wird die Zusammenarbeit groß geschrieben und es warten immer neue Herausforderungen. Ein Highlight gerade nach längeren Vorbereitungsphasen sind nach wie vor die Treffen mit Mandanten, manchmal in Verbindung mit Einigungsstellen oder sogar Werksführungen und natürlich die Gerichtstermine. Ein großes Plus sind außerdem die vielen Veranstaltungen wie der „Younster Treff“ oder „TwoBeers“ bei denen man die Möglichkeit hat sich in entspannter Atmosphäre mit anderen Fachbereichen auszutauschen und natürlich das alljährliche internationale Fußballturnier!
Jennifer Decker, studentische Mitarbeiterin


 

„Durch das tolle Programm des Bewerbertags „Auf den Punkt“ konnte ich Bird & Bird zum ersten Mal richtig kennenlernen und war von Anfang an von der angenehmen Atmosphäre im Haus begeistert. So bin ich dann an der Kanzlei hängen geblieben und arbeite nun in Düsseldorf als studentischer Mitarbeiter im Bereich Competition & Anti-Trust, also im Kartellrecht. Die Arbeit macht mir großen Spaß, das Team ist klasse und der Umgang miteinander lässt nichts zu wünschen übrig. Besonders schätze ich außerdem die Tatsache, dass ich neben der Arbeit noch genug Zeit für mein Studium habe und ich, obwohl ich nicht jeden Tag im Haus sein kann, bestens in die Arbeit des Teams eingebunden werde.“
Alexander Palaszewski, studentischer Mitarbeiter


„Seit nunmehr fast zwei Jahren erfahre ich als studentische Hilfskraft im Team Sportrecht eine kollegiale Zusammenarbeit ganz nach dem Motto „you never walk alone“. 
Dabei wird zudem Wert darauf gelegt, auch einmal einen Blick über den Tellerrand des eigenen Teams hinaus in andere Gebiete zu werfen. So wurde mir im Hinblick auf meinen Studienschwerpunkt angeboten, im Rahmen eines standortübergreifenden Praktikums, ins Medienrecht „hineinzuschnuppern“. Dadurch konnte ich wertvolle Einblicke in die Praxis gewinnen und hilfreiche Tipps für mein Studium sammeln. An beiden Standorten zeigte sich mir ein Bild: Eine Großkanzlei mit Charakter, die fordert und fördert.“
Lisa Schöddert, studentische Mitarbeiterin

Referendariat

 

„Nachdem ich bereits als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Commercial tätig war, verbrachte ich auch meine Anwaltsstation ab August 2017 im vertrauten vierten Stock am Graf-Adolf Platz. Die Eindrücke aus meiner ersten Beschäftigung – ein überaus professionelles und kollegiales Arbeitsumfeld in dem gerne gelacht wird – bestätigten sich in jeglicher Hinsicht. Meine Aufgaben umfassten ein breites, nicht nur auf reine Zuarbeit beschränktes Spektrum herausfordernder rechtlicher Fragestellungen. Besonders gefallen hat mir die direkte Mitarbeit an verschiedenen gerichtlichen Schriftsätzen, die mir einen unmittelbaren Einblick in die anwaltliche Praxis gegeben hat und deren hierbei erlangte Kenntnisse bei den bevorstehenden Examensklausuren wertvoll sein werden. Der Spaß kam trotz der Arbeit keinesfalls zu kurz, wobei neben den geselligen Veranstaltungen und Feierlichkeiten vor allem die wöchentlichen Fußball- und Kickerrunden in guter und lebhafter Erinnerung bleiben werden.“
Christian Müller, Referendar


„Die Anwaltsstation im Rahmen meines Referendariats habe ich in der Praxisgruppe „IP“ absolviert. Nach einem herzlichen Empfang im Düsseldorfer Nest wurde ich ein Teil des Teams im Bereich „Patentrecht“. Dieses mir bis dahin eher fremde Rechtsgebiet hielt eine Vielzahl von komplexen, zugleich spannenden Sachverhalten mit technischem und größtenteils internationalem Bezug sowie anspruchsvolle Aufgabenstellungen bereit, die es bei der täglichen Arbeit zu bewältigen galt. Hierbei war der Weg zu einer möglichen Lösung auch mal abseits der „klassischen Juristerei“ zu finden und man musste selbst erfinderisch denken, wie der „Fachmann“. Dies half dabei, ein Stück weit aus den eigenen theoretischen Denkschemata auszubrechen und insgesamt kreativer zu werden - sei es bei der Entwicklung von rechtlichen Lösungen, Formulierungen oder taktischen Überlegungen. Meine Kollegen standen mir als neuem „Küken“ bei alledem unentwegt mit Rat und Tat zur Seite.
Auch außerhalb des Kanzlei-Büroalltags durfte ich in meiner Zeit bei Bird & Bird ein paar Highlights miterleben, u.a. die Jubiläumsfeier des Standorts Düsseldorf mit fantastischer Aussicht sowie die mit Liebe zum Detail geplante Weihnachtsfeier 2017. In jeglicher Hinsicht war die Atmosphäre stets geprägt von Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft, gegenseitiger Motivation und Respekt, sodass ich mich während meiner Zeit im Nest gut aufgehoben gefühlt habe.
Ich konnte in dieser Station nicht nur merklich meine juristischen Fähigkeiten verbessern, sondern hatte darüber hinaus das Glück großartige Menschen kennen zu lernen und Kontakte für‘s Leben zu knüpfen. Danke für diese tolle Erfahrung!“
Jennifer Tüx, Referendarin
 


„In der Praxisgruppe Commercial wurde ich vom ersten Tag an ins Team integriert und als vollwertiges Teammitglied in die tägliche Arbeit eingebunden. Da bei Bird & Bird jeder Referendar durch einen persönlichen Mentor begleitet wird, kann man schnell seine Stärken gezielt einbringen. Für mich war insbesondere die Kombination aus rechtlicher Beratung und Litigation am interessantesten. Erfreulich war auch, dass Mandantenkontakt die Regel und nicht die Ausnahme darstellte. Neben den fachlichen Aspekten hat mich vor allem den Zusammenhalt überzeugt, sei es beim Fußballturnier in Den Haag oder beim Firmenlauf.“
Christopher Thiel, Referendar
 


„Meine Tätigkeit im “Nest” begann zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Commercial Litigation und setzt sich nun im Rahmen der Anwaltsstation fort. Direkt ab ersten Tag wurde ich in die Mandatsarbeit eingebunden und durfte an der Erstellung von Klageschriften und sonstigen Schriftsätzen mitwirken. Die fachliche und persönliche Wertschätzung im Team sind dabei besonders motivierend. Neben verantwortungsvollen Aufgaben vor allem im Bereich der Prozessführung, von welchen ich nun in der Examensvorbereitung profitiere, wird ein besonderes Augenmerk auf die Stärkung des Teamgeistes der Birds durch diverse Veranstaltungen gelegt. All dies hat mich dazu bewogen, dem Düsseldorfer Litigation-Team auch in der Wahlstation treu zu bleiben.“
Elena Hentschel, Referendarin
 

  

Praktikum

„Noch vor Beginn meines Praktikums hatte ich die Möglichkeit durch die Veranstaltungen des „Youngster Treffs“ nicht nur die die Praxisgruppe des Öffentlichen Wirtschaftsrechts von Bird & Bird Hamburg kennenzulernen, sondern auch die anderen Teams und deren Fachbereiche. Dadurch legt man als Neuling sehr schnell jegliche Anfangsunsicherheiten ab und fühlt sich sofort wohl. Zum „New in the nest“ gehört auch, dass jedem Praktikanten ein Anwalt als Mentor zur Seite gestellt wird, der ihm alle Abläufe und Zusammenhänge erklärt. Dabei wird man aber erfreulicherweise gerade nicht als „Küken“ behandelt, sondern in persönlicher und fachlicher Hinsicht von Anfang an ernst genommen. Dazu hat mich das Team mit Geduld in aktuell laufende Mandate eingewiesen, sodass ich an spannenden – mitunter in den Medien präsenten – Verfahren mitwirken konnte.

Eine Elbogenkultur der typischen Großkanzlei, wie man sie sich oft klischeehaft vorstellt, wird man bei Bird & Bird vergeblich suchen. So ist es fast immer möglich ist, jeden Mitarbeiter anzusprechen, nach Hilfestellung zu fragen oder einfach nur, um einen weiteren Hinweis zu erhalten. Auch das konstruktive Feedback, sowohl zu den eigenen Arbeitsergebnissen als auch zum gesamten Praktikum hat mir sehr gut gefallen.“
Marlon Moritz, Praktikant
 


„Allen offenen und kommunikativen Studierenden, die den Alltag in einer „familiären“ Großkanzlei kennenlernen möchten, kann ich nur empfehlen mal einen Blick ins „Nest“ zu wagen – es lohnt sich! Für mich nehme ich mit, dass auch und gerade bei komplexen Sachverhalten eine einfache, aber präzise und logische Herangehensweise angebracht ist. Vor allem bleiben aber viele tolle Erfahrungen und Erinnerungen!“

Florian Lankes, Praktikant 


„Ich kehre mit neu gewonnener Motivation und einer Vielzahl an praktischen als auch theoretischen Eindrücken ins Studium zurück. Ich konnte das Arbeiten und den Umgang mit wissenschaftlichen Quellen mit dem Gesetz weiter verbessern. Mein Ziel, auf welches ich während des Studiums hinarbeite, danach in einer großen, internationalen Wirtschaftskanzlei zu arbeiten, habe ich nun umso mehr vor Augen.“

Nikola Elsässer, Praktikantin 


 FH

Bei Bird & Bird wird Teamgeist groß geschrieben. So wird aus einer Abschiedsmail eine ergreifende Schlagzeile und schließlich ein Erfahrungsbericht unter dem Motto "You’ll never walk alone":

Hnatkow verlässt Bird & Bird!

Paukenschlag in der höchsten Liga. Die Gerüchte haben sich bestätigt, die Zeit von Ferdinand Hnatkow ist bei Bird&Bird vorbei. Manche mögen sagen, dass sie doch gerade erst angefangen hat, doch die Parteien sind sich einig. Der befristete Vertrag bis zum 13.04.2017 wird nicht verlängert.

"Nichts ist für immer, ich habe die Zeit hier sehr genossen und war froh um die Entscheidung zu Bird & Bird gewechselt zu haben.", sagte der 23 jährige. "Ich danke dem gesamten Team und vor allem dem Trainer Martin Schimke". Wo Hnatkow in Zukunft blättern wird ist noch offen, klar ist, dass er noch einen weiten Werdegang vor sich hat. Er bestätigte jedoch, dass er dem Sport(-recht) treu bleiben wird. In seinem letzten Spiel, welches in der fast ausverkauften Carl-Theodor Arena heute stattfand, zeigte er nochmal was er kann. "Das war mein Geschenk für die überragende Zeit", sagte er mit zitternder Stimme.

Ferdinand Hnatkow, Praktikant